2003 - Sabine Siegrist

Sabine Siegrist (*1969) lebt als Musikerin, Musiklehrerin und Künstlerin in Aarau. Sie besucht seit Jahren das Atelier Radieren von Henrik Frei an der Schule für Gestaltung in Zürich. Ihre Werke wurden in mehreren Gruppen- und Einzelausstellungen gezeigt. Eine Arbeit im öffentlichen Raum hat sie für das Theater Tuchlaube, Aarau, ausgeführt: Die Gestaltung von je einer Wand im Stadthöfl i und in der Theaterbar.

Für das L'ARTISTE KUNSTBLATT stand ihr ein alter, schwarz gestrichener Stuhl mit klassischer Form Modell. Das Möbel ist ein Erbstück aus der Familie der Mutter der Künstlerin und steht in ihrem Musikraum in der Aarauer Altstadt. Der Stuhl ist in mehreren Ansichten gleichzeitig ins Bild gesetzt, und zwar so, dass man das Bild nach allen Seiten drehen kann.
"Radierung" bezeichnet eine Tiefdrucktechnik, bei der die Zeichnung durch ätzen oder direkt mit der Stahlnadel (Kaltnadel genannt) in die Druckplatte eingetieft wird. Es sind die Vertiefungen, die bei der Druckvorbereitung die Farbe aufnehmen und sie während dem Druckvorgang ans Papier abgeben. Für jeden Druckvorgang wird die Platte von Hand eingefärbt und für die hellen Partien gereinigt. Dabei nützt sich die Platte ab. Von einer Kaltnadelradierung auf Zinkplatte können wenig mehr als 20 Abzüge genommen werden. Aus diesem Grund hat Sabine Siegrist (wie schon Mona Blatter für das Kunstblatt 2001) zwei Versionen zu je 20 Abzügen gemacht.