2013 - Nesa Gschwend

Die Überkreuzung ist nicht nur Austausch Ich – Anderer, es ist auch Austausch zwischen mir und der Welt, zwischen dem phänomenalen Leib und dem objektiven Körper, zwischen dem Wahrnehmenden und dem Wahrgenommenen.
(Maurice Merleau-Ponty)

Interlacing 1-4


2013
Print, Pigmente, Wachs, Format 25 x 25 cm
4 Blätter A/B/C/D, Auflage je 1-16

Die Gesichter, die sich überlagern und kreuzen, lassen offen, ob es sich um ein Paar, verschiedene Ebenen einer Person, Begegnungen mit dem Gegenüber oder alles gleichzeitig handelt.
Die Verschiebung in diesen Zwischenräumen stehen in einer kontinuierlichen Bewegung und Wechselwirkung.
Anwesenheit und Abwesenheit in einem.